Aufspürung & Ermittlung  
SPEZIALISIERT 
 

Privatermittlungen zu Vermissten

Obwohl die meisten Vermisstenfälle in Deutschland schnell gelöst werden, bleibt ein kleiner Prozentsatz der Fälle dauerhaft ungelöst. Dies zeigt die Notwendigkeit fortlaufender Ermittlungen, öffentlicher Aufmerksamkeit und Unterstützung für die betroffenen Familien. Nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) werden etwa 80-90% der Vermisstenfälle innerhalb eines Monats aufgeklärt.
Schätzungen zufolge bleiben etwa 3-5% der Fälle von Langzeitvermissten ein Jahr und darüber hinaus ungelöst.
Dauerhaft Vermisste: Der Anteil der Personen, die dauerhaft vermisst bleiben (also länger als mehrere Jahre), liegt bei etwa 3 % aller gemeldeten Vermisstenfälle. Diesen Fällen Langzeitvermisster widmen wir uns seit 20 Jahren, um Ihnen als Angehörigen, trotz langjähriger Ungewissheit, doch noch zur Schicksalsklärung zu verhelfen. Hierfür setzen wir auf eine Vielzahl von Methoden und Techniken, die sich im Laufe der Zeit als effektiv und praxistauglich erweisen haben.

Nachfolgend erhalten Sie einen kurzen Einblick in unsere Vorgehensweise, die natürlich stets auf den jeweiligen Einzelfall abgestimmt wird, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Der erste Schritt unserer Arbeit besteht stets darin, einen systematischen Ermittlungsplan aufzustellen. Dieser dient als entscheidende Grundlage und hilft dabei, die Ermittlungen systematisch und effektiv durchzuführen, um die bestmöglichen Chancen der Fallaufklärung zu verwirklichen.


1. Fallaufnahme, Erstgespräch und Zielsetzung

◾ Detailliertes Gespräch mit Ihnen als Auftraggeber: Sammeln von Informationen über die vermisste Person, einschließlich persönlicher Details, des letzten bekannten Aufenthaltsorts, Verhaltensmuster und potenzieller Konflikte.

◾ Dokumentation: Erstellen einer umfassenden Akte über den Fall, um alle relevanten Informationen und Fortschritte zu dokumentieren.

◾ Fallbeschreibung: Detaillierte Beschreibung des Vermisstenfalls, einschließlich relevanter Hintergrundinformationen.

◾ Zielsetzung: Klare Definition der Ziele und erwarteten Ergebnisse der Ermittlungen.


2. Informationssammlung
◾ Grunddaten: Vollständige Erfassung wesentlicher Informationen über die vermisste Person.

◾ Recherche und Hintergrundinformationen: Sammeln von Informationen über den Lebensstil, die sozialen Kontakte, finanzielle Situation und psychische Gesundheit der vermissten Person.

◾ Zeitliche Abläufe: Erstellung einer Timeline der Ereignisse vor und nach dem Verschwinden.

◾ Befragungen und Zeugeninterviews: Identifizieren und Befragen von Zeugen, die die vermisste Person zuletzt gesehen haben oder relevante Informationen haben könnten.


3. Ermittlungsmethoden und -techniken
◾ Recherche und Überprüfung: Nutzung öffentlicher und privater Datenbanken, soziale Medien, Online-Recherche.
Interview- und Befragungstechniken: Strukturierte Interviews mit Familie, Freunden, Arbeitskollegen und möglichen Zeugen.

◾ Überwachungs- und Observationstechniken: Planung und Durchführung von Überwachungsmaßnahmen an relevanten Orten.


4. Einsatz von Technologie und speziellen Spürhunden
◾ Digitale Forensik: Analyse von Computern, Smartphones und anderen digitalen Geräten.

◾ Drohnen und Kameras: Nutzung von Drohnen und Überwachungskameras für die Beobachtung schwer zugänglicher Gebiete.

◾ Spürhunde: Regelmäßiges Training und Spezialisierung sind die tragenden Säulen für den erfolgreichen Einsatz von kriminalistischen Spürhunden, die wir als ergänzende Hilfe einsetzen, um gerade in Fällen Langzeitvermisster zum Ziel zu gelangen.


5. Zusammenarbeit und Ressourcen
◾ Behörden: Kooperation mit der örtlichen Polizei und anderen Strafverfolgungsbehörden.

◾ Spezialisten: Einbeziehung von Experten wie Forensikern, Psychologen oder IT-Spezialisten.

◾ Organisationen: Zusammenarbeit mit unterstützenden Organisationen.


6. Kommunikationsstrategie
◾ Öffentlichkeitsarbeit: Planung von Pressemitteilungen, Fahndungsaufrufen und der Nutzung von sozialen Medien.

◾ Interne Kommunikation: Regelmäßige Berichterstattung und Abstimmung mit Auftraggebern und relevanten Teammitgliedern.


7. Einsatzplanung und Logistik
◾ Ressourcenplanung: Festlegung der benötigten Ressourcen, wie Personal, Ausrüstung und finanzielle Mittel.

◾ Zeitplan: Erstellen eines detaillierten Zeitplans für die Durchführung der Ermittlungen.
Risikoanalyse: Identifikation potenzieller Risiken und Entwicklung von Strategien zu deren Minimierung.


8. Dokumentation und Berichterstattung
◾ Protokolle: Systematische Erfassung aller gesammelten Informationen, Interviewprotokolle und Beobachtungsberichte.

◾ Zwischenberichte: Regelmäßige Erstellung von Zwischenberichten zur Dokumentation des Fortschritts.

◾ Abschlussbericht: Erstellen eines umfassenden Abschlussberichts mit einer Zusammenfassung der Ermittlungen, Ergebnissen und Empfehlungen.


9. Evaluation und Anpassung
◾ Erfolgskriterien: Festlegung von Kriterien zur Bewertung des Ermittlungserfolgs.

◾ Kontinuierliche Bewertung und Anpassung des Plans: Regelmäßige Überprüfung und Anpassung des Ermittlungsplans basierend auf neuen Erkenntnissen und Entwicklungen.

◾ Fallbewertung: Regelmäßige Überprüfung des Fortschritts und Anpassen der Ermittlungsstrategien basierend auf neuen Informationen und Entwicklungen.

◾ Berichterstattung: Erstellen von regelmäßigen Berichten für die Auftraggeber, um sie über den Stand der Ermittlungen auf dem Laufenden zu halten.


Wir finden vermisste Menschen


Vermisstenfälle und deren Kategorien

Es gibt verschiedene Arten von Vermisstenfällen, die je nach den Umständen und der Dauer des Verschwindens der betroffenen Person kategorisiert werden können. Hier sind einige häufige Arten von Vermisstenfällen:

1. Ausreißer (Runaways)
Definition: Personen, insbesondere Jugendliche, die absichtlich von zu Hause weglaufen, oft aufgrund familiärer Konflikte, Probleme in der Schule oder anderen persönlichen Gründen.
Merkmale: In der Regel kehren Ausreißer innerhalb weniger Tage oder Wochen von selbst zurück. Die meisten Vermisstenmeldungen betreffen Ausreißer.


2. Verirrte oder desorientierte Personen
Definition: Personen, die sich versehentlich verlaufen haben oder durch eine vorübergehende Desorientierung ihren Weg verloren haben.
Risiken: Besonders gefährlich in abgelegenen Gebieten oder bei extremen Wetterbedingungen, insbesondere bei jüngeren oder älteren Menschen.


3. Entführungen
Arten: Dies kann eine Entführung durch Fremde oder durch ein Elternteil im Rahmen von Sorgerechtsstreitigkeiten sein. Häufigkeit: Obwohl relativ selten, sind Entführungsfälle oft hochgradig dramatisch und erfordern eine schnelle Reaktion der Strafverfolgungsbehörden.


4. Unfall oder medizinischer Notfall
Beispiele: Personen, die in einen Unfall verwickelt waren und nicht in der Lage sind, Kontakt aufzunehmen, oder die aufgrund eines medizinischen Notfalls Hilfe benötigen.
Risiken: Zeitkritische Situationen, die sofortige Hilfe erfordern, um das Leben der vermissten Person zu schützen.


5. Verbrechen (z.B. Menschenhandel)
Definition: Personen, die Opfer von Verbrechen wie Menschenhandel, sexueller Ausbeutung oder Zwangsarbeit geworden sind. Komplexität: Diese Fälle erfordern oft spezialisierte Ermittlungen und die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen zur Bekämpfung des Menschenhandels.


6. Langzeitvermisste
Definition: Personen, die für einen längeren Zeitraum (oft Jahre oder Jahrzehnte) vermisst werden und deren Schicksal oft ungewiss bleibt.
Herausforderungen: Diese Fälle sind besonders schwierig und belastend für die Familienangehörigen sowie für die Ermittler, die oft mit begrenzten Hinweisen arbeiten müssen.


7. Unbekannte Todesfälle
Szenarien: Personen, deren Tod aufgrund von Unfällen, Selbstmorden oder Verbrechen vermutet wird, aber deren Leichen noch nicht gefunden wurden.
Suche: Ermittler und Forensiker arbeiten oft zusammen, um solche Fälle zu lösen und die Familienangehörigen über das Schicksal ihrer Lieben aufzuklären.


8. Naturkatastrophen
Situationen: Personen, die während einer Naturkatastrophe wie einem Erdbeben, einer Flut oder einem Waldbrand vermisst werden. Suche: Such- und Rettungsteams arbeiten in solchen Fällen oft unter schwierigen Bedingungen, um Überlebende zu finden und vermisste Personen zu lokalisieren.


10. Geplante Abwesenheit (Aussteiger)
Szenarien: Personen, die sich absichtlich von ihrem bisherigen Leben zurückziehen und unter neuem Namen oder Identität leben. Herausforderungen: Die Suche nach solchen Personen kann aufgrund der bewussten Bemühungen, sich zu verstecken, sehr schwierig sein.

Die verschiedenen Arten von Vermisstenfällen erfordern jeweils spezifische Ansätze und Techniken von Ermittlern und Rettungsteams, um die vermissten Personen zu finden und ihnen zu helfen.


Wir sind Detektive für die Vermisstensuche

◾ Langzeitvermisste Erwachsene.

◾ Untergetauchte Aussteiger.

◾ Cold Case Vermisstenfälle.

◾ Scheinbar Unauffindbare.

◾ Entführte Minderjährige.

◾ Ungeklärte Schicksale.

◾ (Zweifelhafte) Suizide.

◾ Verbrechensopfer.

◾ Vermisste Kinder.

◾ Verunglückte.

◾ Verschollene.

Direkte Anfrage
 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
LinkedIn